Periscope, Twitch und YouNow –
Live-Videostreaming Plattformen im Überblick

Vater und Sohn sitzen vor dem Computer.

Kennen Sie Periscope, Twitch und YouNow? 
Ihre Kinder tun es bestimmt. Der Trend über das Internet möglichst viele Menschen am eigenen Leben teilhaben zu lassen, wird bei Kindern und Jugendlichen immer populärer. Je besser Sie als Eltern die digitalen Lieblingsplätze Ihrer Kinder kennen, desto mehr können Sie beim sicheren Umgang damit unterstützen. Wir geben Ihnen einen Überblick über die drei beliebtesten Plattformen.

Facebook, Twitter und YouTube waren gestern. Video-Streaming-Plattfomen sind der neueste Hit unter den Jugendlichen. Nach Installation einer App auf dem Handy oder Tablet können Videos live, das heißt in Echtzeit aufgenommen und mit der Welt geteilt werden. Das Besondere daran: Andere Nutzer können direkt Feedback geben, z.B. durch Kommentare, Herzen oder Likes und somit das Video unmittelbar beeinflussen. Ganz vorne im Rennen um die Gunst der Nutzer sind aktuell die Plattformen Periscope, Twitch und YouNow. 

3 Live-Streaming Dienste und Ihre feinen Unterschiede: 

Periscope

ist ein kostenloser Live-Video-Streaming Dienst von Twitter, der per App auf dem Handy installiert wird.

Twitch

ist eine Live-Streaming Plattform, die sich auf Spieler von Online-Games spezialisiert hat.

YouNow

ist eine Plattform, bei der eigene Videos live übertragen werden oder mit fremden Übertragungen interagiert wird.

Ist Live-Streaming gefährlich?

Mit nur wenigen Klicks ein Video von sich durchs Netz und in die Welt zu schicken, bringt natürlich einige Risiken mit sich. Vor allem junge Nutzer sind sich der Konsequenzen ihres Streamings oft nicht bewusst:

  • Unabsichtliche Übertragung: Durch die einfache Nutzung kann es bei YouNow und Periscope mitunter vorkommen, dass die Übertragung durch einen falschen Knopfdruck ganz unabsichtlich gestartet wird. Dann werden plötzlich Situationen gefilmt und geteilt, die eigentlich privat sein sollten.
  • Persönliche Daten: Auch wenn die drei Streaming-Dienste im Vergleich zu anderen sozialen Netzwerken sehr wenige Daten direkt abfragen und anderen Nutzern öffentlich anzeigen, darf man nicht außer Acht lassen: Periscope und YouNow erhalten Zugriff auf Mikrofon und Kamera und: Den Fans steht es frei, alles zu Fragen, was sie möchten – mit guten und mitunter auch mit weniger guten Hintergedanken. Niemals sollte man den Zuschauern Auskunft über die genaue Wohnadresse, Schule etc. gegeben. Auch sonst gilt es, achtsam zu sein, denn:
  • Mobbing: Viele der Zuschauer sind Fremde, über die man meistens rein gar nichts weiß. Viele davon sind ganz harmlose Nutzer, die einfach nur ihre Erlebnisse teilen möchten, aber es gibt leider auch Ausnahmen: Sogenannte „Trolle“, die andere Nutzer durch ihre sinnlosen, bösen oder gemeinen Kommentare provozieren wollen. Solche Kommentare können sehr verletzend sein und sogar in ernstes Mobbing ausarten. Auch können Nutzer versuchen, die filmende Person durch ihre Kommentare zu etwas zu drängen, was sie eigentlich nicht tun möchte – sei es eine Handlung oder Preisgabe von persönlichen Informationen.
  • Gebühren: Alle drei Dienste sind kostenlos, jedoch kann der Mobilfunkbetreiber Gebühren für den Datentransfer verrechnen. Daher ist es am besten, nur bei WLAN Verbindung zu streamen und im Ausland das Daten-Roaming zu deaktivieren.
  • Rechtliche Probleme: Auch bei der Nutzung von Live-Video-Streaming müssen die Persönlichkeitsrechte und Urheberrechte Dritter beachtet werden. Darauf wird jedoch oft vergessen. Zu gerne möchte man das tolle Konzert oder die Filmvorführung mit den Fans teilen und vergisst, dass diese nicht ohne Genehmigung im Internet übertragen werden dürfen. Auch müssen Personen, die man filmt und eindeutig erkennen kann, um Ihre Erlaubnis gefragt werden. Bei Live-Übertragungen nehmen sich wenige die Zeit dafür und riskieren damit ernste rechtliche Konsequenzen.

Sie merken schon: Auch wenn Live-Streaming nicht gefährlich ist, gibt es einiges zu beachten. Sprechen Sie mit Ihren Kindern darüber, welche Infos sie auf den Plattformen teilen, machen sie Ihnen die Risiken bewusst und geben Sie Ihnen Tipps, wie sie die Plattformen sicher nutzen können. Und wer weiß, vielleicht werden Sie ja selbst zum Fan.