Pandemiemüde? So finden wir zurück in den Alltag

Die Pandemie hat überall ihre Spuren hinterlassen. So auch in unserem Verhalten und Erleben. Notfall- und Arbeitspsychologe Johann Beran gibt Impulse für den Weg zurück in ein neues, altes Leben.

Ein Paar händchenhaltend auf dem Weg aus der Corona-Pandemiemüdigkeit

„Während der Pandemie hat sich gezeigt, dass wir keine Erfahrung damit haben, wie wir mit solch belastenden Situationen gut umgehen können“, stellt der Notfallpsychologe Johann Beran fest. Die Folge waren eine Zunahme von psychischen Störungen wie Depressionen oder Panikattacken und vor allem Ängsten: „Wenn ich zu wenig Wissen habe, habe ich zu wenig Handlungskompetenz. In schwierigen Zeiten heißt das, ich gehe in die Hilflosigkeit, und Hilflosigkeit macht Angst. Häufig waren das auch Menschen, die für gewöhnlich keine Angst haben. Und bei solchen, die ohnehin dazu tendieren, schnell in die Angst zu gehen, waren die Ängste in der Pandemie noch stärker, und sie reagierten häufig mit Schlafstörungen. Durch den Schlafmangel wurde die Erholungsqualität geringer, der Mensch schwächer und noch empfänglicher für Ängste oder angstauslösende Reize.“ Eine Kaskade, die immer heftiger wird, je länger sie dauert.

Die Angstkaskade stoppen

Allerdings gibt es Schritte, um sie zu unterbrechen. Beran: „Eine Verhaltensweise, die ich empfehle, um nicht noch weitere Ängste zu schüren, ist aufzuhören, Nachrichten zu sammeln. In den meisten Fällen bieten sie ohnehin nur mehr vom selben. Speziell in Zeiten, in denen man empfindlich ist und vor allem abends vor dem Schlafengehen, sollte man sich nicht mit belastenden Themen befassen. Ebenso hilfreich ist es auch, auf Krimis oder Thriller zu verzichten, weil auch diese unangenehme Gefühle massiv verstärken - unser Gehirn unterscheidet nicht, was aus einem Film oder der Realität kommt. Besser man wählt „leichte Kost“ und sieht sich Heiteres, Romanzen oder Musicals an.

Ein weiteres gutes Mittel um Ängste und Spannungen abzubauen, ist hinauszugehen und sich zu bewegen. Dadurch wird nicht nur Stress reduziert. Das Tageslicht fördert auch die Produktion von Vitamin D, und dieses ist wiederum an der Ausschüttung von Wohlfühlhormonen beteiligt.“

Apropos Hormone: Die Einschränkung der Möglichkeit, andere Menschen zu treffen, bedeutete auch, auf Berührungen verzichten zu müssen. Doch gerade diese sind wichtig für die Ausschüttung von Oxytocin – dem Hormon, das Geborgenheit vermittelt. Auch für diese Situation hat Johann Beran einen praktischen Tipp: „Wenn ich nicht die Möglichkeit habe, jemanden zu berühren oder mir eine Massage zu gönnen, kann ich mich selbst beruhigen durch den Kontakt mit einem Kuscheltier, einem Haustier oder durch Streicheln mit dem Badeschwamm beim Baden oder Duschen.“

Kleine Schritte statt riesige Sprünge

Nach und nach werden nun die gesetzlich verordneten Einschränkungen zurückgenommen und damit ein Leben, wie wir es vor der Pandemie geführt haben, langsam wieder möglich. Wie aber motiviert man sich, vorgegebene Maßnahmen weiterhin mitzutragen und Geduld aufzubringen, wenn die Sehnsucht nach der alten Freiheit groß ist?

„Motivieren funktioniert immer nur über Verlockung und Verführung und nie über Ernsthaftigkeit und Angst“, erklärt Beran. „Wenn ich jemanden motivieren möchte, muss ich die Belohnung sichtbar und greifbar machen, aber nicht als eine große Karotte, sondern als viele kleine Belohnungen, eine Serie von Karotten. Wenn ich einen Weg von 0 bis 100 habe, dann habe ich viele kleine Zwischenstationen und ich muss schauen: Welcher kleine Schritt macht mir Freude, wenn der große Schritt vielleicht noch nicht möglich ist.“

Mit Genuss zurück in die Normalität

Ein anderer Weg, auch emotional in die Normalität zurück zu finden, besteht in Achtsamkeit und Genuss. „Konkret bedeutet das, nicht einfach nur ins Kaffeehaus zu gehen, sondern den Kaffeehausbesuch im Sinne der Achtsamkeit mit möglichst vielen Details wahrzunehmen und zu genießen“, verdeutlicht Beran, „zusätzlich können diese vielen kleinen Teile unglaublich große Impulsgeber sein. Der Duft des Kaffees, der Geschmack von Kuchen, der Lärm von Gesprächen um mich herum: Alles das, worauf ich ein Jahr lang verzichten musste. Je besser ich diese kleinen Details wahrnehme, desto mehr Motivationsfaktoren habe ich, denn in jedem Detail steckt ein eigener Motivationsfaktor.“
Das muss nicht das Kaffeehaus, sondern kann alles sein, was Freude macht, ergänzt der Experte. „Eine sportliche Betätigung, das Fitnesscenter, das wieder geöffnet ist oder das Konzert, das ich wieder besuchen kann - und natürlich immer die Natur, in die ich hinausgehen kann.“ 


Zur Person:

Johann Beran ist Notfallpsychologe und Arbeitspsychologe in Wien. Neben seiner erfolgreichen Wirtschaftskarriere begann er Psychologie zu studieren und arbeitete in unterschiedlichen Bereichen klinischer Einrichtungen. Er war im Vorstand des Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP) und gilt als Mitinitiator von Notfallpsychologie und Arbeitspsychologie in Österreich. Sein Hauptaugenmerk galt stets, Menschen in schweren emotionalen Krisen zu unterstützen. 

Was Sie noch interessieren könnte.

Impfstoff Corona

COVID-19-Impfstoffe im Überblick

Welche Impfstoffe sind in den EU-Ländern bereits zugelassen und wie unterscheiden sie sich?

Mann schläft gut

Schlafen Sie gut?

Wir brauchen den gesunden Schlaf für ein starkes Immunsystem - in Krisenzeiten gilt das ganz besonders.

Frau tankt Kraft in der Krise

Kraft für die Krisenzeit

Ein Vitalpsychologe erklärt, was Angst in unserem Organismus bewirkt und wie gut uns Entspannungsübungen tun.

Frau genießt Sonnenschein

Mehr Tageslicht, mehr Energie, mehr Lebensfreude

Licht ist der Taktgeber unserer inneren Uhr. Unter anderem regelt es den Tag-Nacht-Rhythmus.

Frau mit FFP2 Maske

Familienplanung in Zeiten von COVID-19

Was sollten Frauen in der Schwangerschaft, bei Kinderwunsch oder in der Stillzeit über COVID-19 wissen und beachten?

Kind in der Pandemiekrise

Kinder in der Krise

Kinder und Jugendliche sind während der Coronakrise stark belastet. Was Heranwachsenden jetzt Halt gibt.

Kind kuschelt mit Haustier Hase

Länger leben dank Haustieren?

Immer mehr Menschen sind „auf den Hund gekommen“. Gut so! Denn Haustiere halten gesund. Zusätzlich lehren sie uns Verantwortung zu übernehmen und konfrontieren uns mit unseren Wertesystemen.

Frau greift sich erschöpft an den Kopf

Hilfe, bissiger Energievampir!

Energievampire saugen Lebenskraft und lassen ihre Opfer erschöpft oder hilflos zurück. So können Sie sich schützen.

Frau und Mann sitzen an Tisch und verzweifeln aneinander

Wie umgehen mit schwierigen Vorgesetzten?

Mit welchem Persönlichkeitstyp habe ich zu tun? Profilerin Patricia Staniek liefert Antworten.

Feng Shui - Leben in Harmonie

Was ist eigentlich Feng Shui - und wie lässt es sich zuhause umsetzen?

frau giesst pflanze

Pflanz mich!

Indoor-Pflanzen wirken positiv auf Gesundheit und Psyche. Expertin Karoline Wimmer gibt uns die besten Zimmerpflanzen-Tipps, hier Teil 1.

frau auf couch

Traumreisen auf der Couch

Bei einer Fantasiereise kann unser Gehirn für eine herrlich entspannende Auszeit sorgen. Und wir müssen dafür nicht einmal von der Couch aufstehen...

frau streckt arme aus an schreibtisch

Bewegungsfalle Home Office

So treten wir dem Home Office nicht in die (Bewegungs-)falle.

Kontakt