Triggerpunkt-Therapie

Die Triggerpunkt-Therapie konzentriert sich darauf, die Triggerpunkte zu identifizieren, die Muskelverhärtungen zu behandeln und dadurch die Schmerzen zu lindern.

Triggerpunkt-Therapie

Definition

Triggerpunkt-Therapie ist eine Behandlungstechnik, bei der man davon ausgeht, dass Schmerzen des Bewegungsapparates häufig von den Muskeln ausgehen. Sie entstehen durch lokale Muskelverhärtungen in der Skelettmuskulatur, die myofasziale Triggerpunkte genannt werden. Von dort strahlen die Schmerzen in andere Körperregionen aus. Die Triggerpunkt-Therapie konzentriert sich darauf, die Triggerpunkte zu identifizieren, die Muskelverhärtungen zu behandeln und dadurch die Schmerzen zu lindern.

Technik und Ablauf

Durch eine gezielte Erhebung der Krankengeschichte, sorgfältige Inspektion und körperliche Untersuchung findet der Arzt oder Therapeut die schmerzauslösenden Triggerpunkte. Diese werden im Folgenden behandelt, wobei in erster Linie spezifische manuelle physiotherapeutische Behandlungstechniken angewendet werden. Auch eine Behandlung der Triggerpunkte durch Akupressur, das Setzen von Akupunkturnadeln, die Injektion eines Lokalanästhetikums oder die Triggerstoßwellentherapie ist möglich.

Informationen zu Anwendern

Triggerpunkt-Therapie wird von Ärzten und Physiotherapeuten angeboten. Invasive Techniken wie die Verabreichung von Injektionen sind Ärzten vorbehalten.

Gut zu wissen

Hinweis für UNIQA-Kunden mit privater Krankenversicherung
Eine tarifliche Leistung ist möglich, wenn die Behandlung durch einen niedergelassenen Arzt oder Physiotherapeuten erfolgt und der versicherte Tarif Komplementärmedizin vorsieht.


In Kooperation mit AGEM

AGEM Logo

www.agem.at

Sie möchten immer gut informiert sein?

Am Ball bleiben ist das Um und Auf. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie Informationen zu Produkten, Services und Aktionen rund um Gesundheit, Familie, Freizeit und Auto.