Teil 2: Tipps für einen kühlen Kopf an Sommertagen

Klammern Sie sich da gerade an einen Ventilator? Das muss nicht sein... Hier Teil 2 unserer Tipps gegen Hitze.

Mann mit Wasserflasche im Büro
© Adobe Stock | contrastwerkstatt
Teil 1 noch nicht gelesen?

7. Kühles Auto

Lüften. In puncto Lüften gilt im Auto dasselbe wie zuhause: Lüften bringt Sie weiter. Machen Sie vor Fahrtantritt für eine Minute alle Fenster und Türen auf, um die stickige Luft hinauszulassen. Noch effektiver: Öffnen Sie das Beifahrerfenster und schwingen Sie die Fahrertür mehrere Mal schwungvoll auf und zu. So fächern Sie die heiße Luft aus dem Auto.

Kühles Lenkrad. Halten Sie das Lenkrad kühl, indem Sie es, sobald das Auto geparkt ist, einmal um 180 Grad drehen. So scheint die Sonne nicht mehr direkt auf die Fläche, die Sie beim Fahren angreifen. 

8. Leichte Kleidung, leichte Speisen

Luftiges Gewand fördert die Luftzirkulation, während sich unter eng anliegender Kleidung die Hitze staut. Seien Sie ruhig locker! Auch beim Essen empfiehlt es sich ein bisschen Leichtigkeit: Kleine, leichte Speisen, die Sie über den Tag verteilt essen, können Sie mit weniger Energieaufwand verdauen als eine Riesenportion Schweinsbraten zu Mittag. Die Belohnung: Weniger Schwitzen.

9. Lauwarmes statt kaltes Wasser

Kaltes Wasser ist zwar im ersten Moment erfrischender als lauwarmes, führt aber dazu, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen. Der Körper muss dann Energie aufwenden, um die Flüssigkeit zu erwärmen – in der Folge schwitzen Sie mehr und verlieren Flüssigkeit. Besser: lauwarmes Wasser oder lauwarmer Tee.

10. Lauwarm duschen

Beim Duschen gilt dasselbe wie beim Trinken: Kaltes Wasser mag zunächst erfrischender sein, führt aber im Endeffekt dazu, dass der Körper mit hohem Energieaufwand die Körpertemperatur wieder ausgleicht. Die Folge: Mehr Schwitzen. Besser also lauwarm duschen.

11. Wäsche draußen aufhängen

Wenn Sie Ihre Wäsche in Innenräumen aufhängen, erhöht sich die Luftfeuchtigkeit. Feuchte Luft nehmen wir als wärmer und unangenehmer wahr als trockene Luft. Daher: Wäsche, wenn möglich, draußen aufhängen. Wenn Sie keinen Balkon oder Garten haben, dann wählen Sie vielleicht ein Zimmer, das Sie selten benutzen oder in dem Sie zumindest nachts die Fenster öffnen können, um die feuchte Luft entweichen zu lassen?

12. Kühlflaschen & Kühlmatten  mit Vorsicht genießen

Ein häufiger Tipp gegen Hitze sind Kühlflaschen, also Wärmflaschen, in die Sie kaltes Wasser füllen, oder Kühlmatten, die eigentlich für Hunde gedacht sind, aber auch uns Menschen erfrischen. Beide kühlen zwar für den Moment, in dem wir sie verwenden, unser Körper arbeitet aber dagegen und gleicht unter hohem Energieaufwand die Körpertemperatur wieder aus. Die Folge ist genau wie bei kaltem Duschen oder eiskalten Getränken: mehr Schwitzen. Wenn es gar nicht mehr anders geht, spricht aber nichts dagegen, sich ab und zu mit Kühlmatten oder Kühlflaschen zu erfrischen. Eine Alternative ist es, kaltes Wasser über die Unterschenkel oder Unterarme fließen zu lassen. Wenden Sie die Methoden nur kurz an, damit Sie sich nicht verkühlen.

Kontakt


Recommender Beste Kundenberatung 2021