Sporttherapie/Sportmassagen

Walking, Schwimmen, Fahrradfahren, Ballsportarten, Klettern, Krafttraining – das sind die Sportarten, die im Rahmen der Sporttherapie ausgeübt werden.

Sporttherapie/Sportmassagen

Definition

Sporttherapie ist eine bewegungstherapeutische Maßnahme. Sie hat zum Ziel, gestörte körperliche, psychische und soziale Funktionen durch Sport zu regenerieren. Außerdem soll Sekundärschäden vorgebeugt und gesundheitsförderndes Verhalten etabliert werden. Die Sportmassage ist ein wichtiges Verfahren innerhalb der Sporttherapie.

Technik und Ablauf

Walking, Schwimmen, Fahrradfahren, Ballsportarten, Klettern, Krafttraining – das sind die Sportarten, die im Rahmen der Sporttherapie ausgeübt werden. Oft erstellt der Therapeut für seine Patienten individuell abgestimmte Trainingspläne. Dabei berücksichtigt er trainingswissenschaftliche, medizinische, psychologische, pädagogische und soziotherapeutische Aspekte und versucht, einen gesunden Lebensstil zu vermitteln.

Sporttherapie richtet sich auch an Sportler. Sie werden nach Verletzungen behandelt oder setzen Sporttherapie zur Leistungssteigerung und Regeneration ein. Die Sportmassage ist eine Ergänzung zur klassischen Massage mit speziellen Griffen und wird zur Regeneration und Vorbereitung auf Wettkämpfe durchgeführt.

Informationen zu Anwendern

Als Sporttherapeuten arbeiten unter anderem Sportwissenschaftler, Physiotherapeuten oder Sportlehrer.

Gut zu wissen

Hinweis für UNIQA-Kunden mit privater Krankenversicherung
Für diese Methode besteht kein tariflicher Versicherungsschutz.


In Kooperation mit AGEM

AGEM Logo

www.agem.at

Sie möchten immer gut informiert sein?

Am Ball bleiben ist das Um und Auf. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie Informationen zu Produkten, Services und Aktionen rund um Gesundheit, Familie, Freizeit und Auto.