Repuls-Therapie

Bei der Repuls-Therapie wird nicht warmes, sondern kaltes Rotlicht eingesetzt. Es soll entzündungshemmend und bei Schmerzen wirken.

Repuls Therapie

Definition

Rotlicht-Wärmelampen bei Schmerzen sind ein bekanntes Hausmittel. Bei der Repuls-Therapie wird ebenfalls Rotlicht eingesetzt. Es handelt sich dabei jedoch nicht um warmes, sondern kaltes Rotlicht. Das kalte Rotlicht soll entzündungshemmend sein und bei Schmerzen wirken.

Technik und Ablauf

Bei der Repuls-Therapie wird kaltes Rotlicht über ein Handgerät abgegeben. Das Gerät, das in Arztpraxen und Kliniken eingesetzt wird, hat sieben LED-Lichter und erzeugt kaltes Rotlicht mit einer Wellenlänge von 620 bis 640 Nanometern.
Bei der Behandlung wird eine Bestrahlung von Haut-, Binde- und Muskelgewebe oder Gelenken vorgenommen. Dabei wird das Gerät an der betroffenen Stelle einfach auf die Haut gesetzt. Die Anwendung dauert zwölf Minuten. Sie kann zweimal täglich durchgeführt werden.

Informationen zu Anwendern

Die Anwender der Repuls-Therapie sind Ärzte, Physiotherapeuten und Medizinische Masseure bzw. Heilmasseure.

Gut zu wissen

Hinweis für UNIQA-Kunden mit privater Krankenversicherung
Eine tarifliche Leistung ist möglich, wenn die Behandlung durch einen niedergelassenen Arzt, Physiotherapeuten, Heilmasseur oder medizinischen Masseur erfolgt und der versicherte Tarif Komplementärmedizin vorsieht.


In Kooperation mit AGEM

AGEM Logo

www.agem.at

Sie möchten immer gut informiert sein?

Am Ball bleiben ist das Um und Auf. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie Informationen zu Produkten, Services und Aktionen rund um Gesundheit, Familie, Freizeit und Auto.