Meso-Therapie

In Österreich ist die Meso-Therapie Ärzten vorbehalten.

Meso-Therapie

Definition

Die Meso-Terapie ist ein Verfahren, bei dem sehr niedrige Dosen von Arzneimitteln in die mittlere (meso) Hautschicht injiziert werden.

Technik und Ablauf

Bei der Meso-Therapie werden Spritzen mit sehr dünnen, kurzen Nadeln verwendet. Die Injektionen können per Hand verabreicht werden, meistens kommen jedoch automatische Geräte zum Einsatz, die multiple Mikroinjektionen ausführen. So können gleichzeitig bis zu 200 Injektionen erfolgen.

Bei der Behandlung kommen verschiedene Medikamentenmischungen zum Einsatz. Die Wirkstoffbasis bildet fast immer ein Lokalanästhetikum. Je nach Bedarf wird das Anästhetikum mit durchblutungsfördernden Mitteln, Schmerzmitteln, Vitaminen, Enzymen, Antibiotika, Impfstoffen, homöopathischen Medikamenten, Mineralien usw. gemischt. Die geringe Wirkstoffmenge und das Umgehen des Magen-Darm-Traktes bringt es mit sich, dass der Körper des Patienten nicht mit den so verabreichten Medikamenten belastet wird.

Informationen zu Anwendern

In Österreich ist die Meso-Therapie Ärzten vorbehalten.

Gut zu wissen

Hinweis für UNIQA-Kunden mit privater Krankenversicherung
Eine tarifliche Leistung ist möglich, wenn die Behandlung durch einen niedergelassenen Arzt erfolgt.


In Kooperation mit AGEM

AGEM Logo

www.agem.at

Sie möchten immer gut informiert sein?

Am Ball bleiben ist das Um und Auf. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie Informationen zu Produkten, Services und Aktionen rund um Gesundheit, Familie, Freizeit und Auto.