Kryotherapie (Kältetherapie)

Bei der Kryotherapie werden einzelne Körperregionen oder der ganze Körper gekühlt.

Kryotherapie_Kaeltetherapie

Definition

Bei der Kryotherapie oder Kältetherapie werden einzelne Körperregionen bzw. der ganze Körper gekühlt.

Technik und Ablauf

Eine lokale Kühlung bewirkt eine Verminderung der Durchblutung, eine Hemmung von Entzündungsprozessen und eine Linderung von Schmerzen. Abhängig vom Kältereiz kann es auch abseits der gekühlten Bereiche zu verschiedenen Reaktionen kommen, zum Beispiel zu einer Verringerung der Herzfrequenz. Bei der Ganzkörperkältetherapie wird der ganze Körper für einige Minuten sehr kalten Temperaturen ausgesetzt. Der extreme Kältereiz soll im Körper zur Freisetzung von Hormonen und Endorphinen (Glücksbotenstoffen) führen und die Abwehrkräfte steigern.

Eine lokale Kryotherapie kann beispielsweise erfolgen, indem Eisbeutel, Gelpackungen, Kältekompressen, Kältespray oder kalte Wickel aufgelegt bzw. aufgetragen werden. Bei der Ganzkörperkältetherapie hält sich der Patient für einige Minuten in einer auf minus 110 bis minus 180 °C temperierten Kältekammer auf.

Informationen zu Anwendern

Ganzkörperkältetherapie wird von Thermen und Kurhäusern angeboten. Da es bei einer Ganzkörperkältetherapie auch Kontraindikationen gibt, ist eine Abklärung bzw. Überwachung durch den Arzt wichtig.

Gut zu wissen

Hinweis für UNIQA-Kunden mit privater Krankenversicherung
Eine tarifliche Leistung ist möglich, wenn die Behandlung durch einen niedergelassenen Arzt erfolgt.


In Kooperation mit AGEM

AGEM Logo

www.agem.at

Sie möchten immer gut informiert sein?

Am Ball bleiben ist das Um und Auf. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie Informationen zu Produkten, Services und Aktionen rund um Gesundheit, Familie, Freizeit und Auto.