Klimakammertherapie (Hypobare Hypoxie)

Der regelmäßige Aufenthalt in der Klimakammer soll die Sauerstoffaufnahme und die Durchblutung der Lunge verbessern.

Klimakammertherapie

Definition

Bei der hypobaren Therapie wird in einer Klimakammer ein Höhenklima erzeugt, indem der Sauerstoffgehalt der Atemluft und der Luftdruck vermindert werden. Durch regelmäßigen Aufenthalt in diesem „Gebirgsklima“ sollen die Sauerstoffaufnahme und die Durchblutung der Lunge verbessert, Schleim in der Lunge gelöst und die natürlichen Abwehrkräfte gestärkt werden.

Technik und Ablauf

Zu Beginn einer Behandlungsreihe steht ein ausführliches Arztgespräch. Mit verschiedenen Voruntersuchungen wie einem Lungenfunktionstest, einer Untersuchung der Sauerstoffsättigung des Blutes oder einem Höhentest wird überprüft, ob die Methode für den Patienten geeignet ist. Ist dies der Fall, so wird ein Therapieplan erstellt. In der Klimakammer wird ein Klima simuliert, das einem Aufenthalt in Höhenlagen (in der Regel etwa 3200 Metern Höhe) entspricht. Ein Behandlungszyklus umfasst mehrere Sitzungen von jeweils einer Stunde.

Informationen zu Anwendern

Die Methode wird von Ärzten angewendet.

Gut zu wissen

Hinweis für UNIQA-Kunden mit privater Krankenversicherung
Eine tarifliche Leistung ist möglich, wenn die Behandlung durch einen niedergelassenen Arzt erfolgt.


In Kooperation mit AGEM

AGEM Logo

www.agem.at

Sie möchten immer gut informiert sein?

Am Ball bleiben ist das Um und Auf. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie Informationen zu Produkten, Services und Aktionen rund um Gesundheit, Familie, Freizeit und Auto.