Klettertherapie

Klettern fördert motorische Fähigkeiten, die Koordination, aber auch das Selbstbewusstsein und die geistigen Fähigkeiten eines Menschen. 

Klettertherapie

Definition

Klettern fördert motorische Fähigkeiten, die Koordination, aber auch das Selbstbewusstsein und die geistigen Fähigkeiten eines Menschen. Das macht sich die Klettertherapie bzw. das Therapeutische Klettern zu nutze. Klettertherapie kann im Rahmen der Physiotherapie, der Ergotherapie und der Psychotherapie bei Patienten aller Altersstufen eingesetzt werden.

Technik und Ablauf

Die Patienten klettern mit Unterstützung eines Therapeuten eine Kletterwand hinauf. Dabei geht es nicht darum, wie beim Klettersport möglichst schnell eine hohe Wand oder einen schwer zu bewältigenden Felsen hinaufzuklettern. Meist wird eine therapeutische Kletterwand in einer Halle benutzt. Da die Kletterwand nicht so steil ist wie beim Klettersport, wird in der Regel kein Seil benötigt. Die Wand ist mit Haltegriffen und Tritten versehen, die den therapeutischen Anforderungen entsprechen.

Informationen zu Anwendern

Je nach Erkrankung sind unterschiedliche Berufsgruppen zuständig. Die Anwender sind Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Psychotherapeuten.

Gut zu wissen

Hinweis für UNIQA-Kunden mit privater Krankenversicherung
Eine tarifliche Leistung ist möglich, wenn die Behandlung durch einen niedergelassenen Arzt, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten oder Psychotherpeuten erfolgt.


In Kooperation mit AGEM

AGEM Logo

www.agem.at

Sie möchten immer gut informiert sein?

Am Ball bleiben ist das Um und Auf. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie Informationen zu Produkten, Services und Aktionen rund um Gesundheit, Familie, Freizeit und Auto.