Influenza: Was ist das genau?

Influenza ist eine Viruserkrankung, die insbesondere durch Tröpfcheninfektion übertragen wird.

Ein Stetoskop liegt auf dem Arzttisch

Bei der Influenza kommt es zu einer starken Entzündung der Atemwege. Sie wird über eine Tröpfcheninfektion übertragen, also über das Einatmen von infizierten Partikeln, bedingt durch Husten, Niesen und Sprechen. Auch durch Händeschütteln, über Türklinken und Geldscheine können die Viren übertragen werden. Die Ansteckungszeit beträgt ein bis vier Tage. Bei einer Infektion bewirken die Viren eine starke Entzündungsreaktion. Die Beschwerden ähneln denen einer Erkältung, treten aber rascher und heftiger auf. Daher sollte eine Influenza unbedingt behandelt werden.

Gut zu wissen

Mit einer Privatarzt-Versicherung sind flexible Ordinationstermine und kurze Wartezeiten selbstverständlich.

Was Sie über die Behandlung einer Influenza wissen sollten

1. Beschwerden

Hohes Fieber (38 bis 40°C), trockener Husten, Muskel-, Kopf- und Gliederschmerzen sowie extreme Müdigkeit/Mattigkeit sind typische Influenza-Symptome. Mit der entsprechenden Therapie können diese effektiv gelindert werden. Grundsätzlich ist Schonung für den Genesungsprozess sehr wichtig!

2. Krankheitsverlauf

Wenn sich die Beschwerden nicht bessern oder sogar schlimmer werden, müssen Sie erneut ärztlichen Rat einholen. Gerade für alte und geschwächte Menschen sowie Kinder kann die Grippe gefährlich werden, diese sollten daher bei Verschlechterung ihres Zustandes sofort einen Arzt aufsuchen, um Komplikationen wie Bronchitis, Lungen- oder Herzmuskelentzündung zu verhindern.

3. Medikamentöse Behandlung

Es stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung, die gegen das Influenza-Virus wirksam sind und die weitere Vermehrung des Erregers blockieren, die sogenannten Virostatika. Werden diese innerhalb der ersten 48 Stunden nach Krankheitsbeginn verabreicht, können Intensität und Dauer der Beschwerden sowie die Häufigkeit von Komplikationen verringert werden. 
Daneben können fiebersenkende, Schleimhaut-abschwellende Mittel sowie Präparate gegen Reizhusten den typischen Symptomen entgegenwirken. Kindern unter zwölf Jahren darf jedoch keine Acetylsalicylsäure verabreicht werden.

4. Vorbeugung durch Impfung

Besonders immungeschwächte und ältere Personen sollten sich gegen Influenza impfen lassen. Auch wenn Sie schon einmal daran erkrankt sind, sollten Sie es jährlich machen, denn eine neuerliche Infektion ist jederzeit möglich. Da sich die Influenza-Viren stetig verändern, ist eine jährliche Impfung erforderlich. Geimpft wird entweder mittels Spritze in den Oberarm oder intranasal, d.h. durch Inhalation über die Nase. Grundsätzlich empfiehlt sich die Impfung für jeden. Denn wer den nötigen Impfschutz aufweist, ist nicht nur selbst vor einer Infektion geschützt, sondern kann die Grippe auch nicht auf andere Personen übertragen. 

Das können Sie selbst bei Influenza tun

Wichtig ist, sich zu schonen, also das Bett zu hüten und viel zu schlafen! So können Sie auch eine Ansteckung anderer Personen verhindern. Trinken Sie ausreichend, lüften Sie regelmäßig, rauchen Sie nicht und trinken Sie keinen Alkohol. 


 © MedMedia Verlag und Mediaservice GmbH

Sie möchten immer gut informiert sein? 

Am Ball bleiben ist das Um und Auf. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie Informationen zu Produkten, Services und Aktionen rund um Gesundheit, Familie, Freizeit und Auto.