Farblichttherapie

Bei der Farblichttherapie wird mit speziellen Lampen erzeugtes Farblicht eingesetzt.

Farblichttherapie

Definition

Bei der Farblichttherapie wird mit speziellen Lampen erzeugtes Farblicht eingesetzt. Aufgrund der unterschiedlichen Wellenlänge einer Farbe soll diese unterschiedlich auf Körper und Geist wirken.

Technik und Ablauf

Bei einer Behandlung wird der Klient mit ausgesuchten Farben bestrahlt. Dabei werden verschiedene Geräte eingesetzt, die mit speziellen Lampen Farblicht erzeugen.
Zu Beginn der ersten Sitzung werden dem Klienten eine oder mehrere Farben zugeordnet. Dies kann anhand eines Farbtests oder aufgrund eines ausführlichen Gesprächs zu vorhandenen Beschwerden geschehen. Die Bestrahlung erfolgt dann entweder gezielt auf einer Körperstelle oder am ganzen Körper. Jede Farbe ist einem Anwendungsbereich zugeordnet. So wird Rot häufig mit Lebenskraft und Durchsetzungsvermögen verbunden. Es wird eingesetzt, um das Selbstbewusstsein zu stärken, aber auch um die Durchblutung anzuregen. Blau hingegen soll beruhigend wirken und den Blutdruck senken.
Bei der Farbpunktur, einer Mischung aus Farblichtbestrahlung und Akupunktur, werden Akupunkturpunkte entlang von Meridianen („Energieleitbahnen“) farbig bestrahlt.

Informationen zu Anwendern

Anwender kommen häufig aus dem Bereich des Gewerbes wie der Kosmetik oder Humanenergetik. Sie bieten keine Heilbehandlungen an.

Gut zu wissen

Hinweis für UNIQA-Kunden mit privater Krankenversicherung
Für diese Methode besteht kein tariflicher Versicherungsschutz. 


In Kooperation mit AGEM

AGEM Logo

www.agem.at

Sie möchten immer gut informiert sein?

Am Ball bleiben ist das Um und Auf. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie Informationen zu Produkten, Services und Aktionen rund um Gesundheit, Familie, Freizeit und Auto.