Mentale Stärke: Mit klarem Kopf für ein bewussteres Leben

Mentale Stärke bündelt Kompetenzen, die uns helfen, über Probleme hinauszuwachsen. Im Alltag ist sie ebenso wichtig wie im Spitzensport. Wir haben Ski-Weltmeisterin Marlies Raich und den Psychologen Dr. Bardia Monshi um ihre Tipps gebeten.

Frau sitzt in der Wiese

Skistar Marlies Raich weiß, was es bedeutet, an die Spitze zu kommen. Und sie weiß, dass es dafür mehr braucht als körperliche Fitness: „Wenn du es vom Kopf her nicht schaffst, deine Leistungen im Wettkampf umzusetzen, im besten Fall auch noch was drauf zu legen, nützt dir die beste sportliche Grundlage nichts.“

Die zweifache Weltmeisterin ist mit 35 Slalomsiegen eine der erfolgreichsten Skirennläuferinnen der Weltcup-Geschichte. Während ihrer Laufbahn als aktive Leistungssportlerin stand der Stellenwert mentalen Trainings immer außer Frage. Mehr noch, es war für Raich „gleichzusetzen mit allem anderen, das man unternimmt, um sportlich erfolgreich zu sein. Wenn man Leistung bringen möchte, entwickelt man gerne einen Tunnelblick ­– unter großem Druck können auch Kleinigkeiten zu einem größeren Problem werden. Für mich war und ist immer wichtig, offen und bei mir zu bleiben und rational zu denken.“ Genau hier kommt die mentale Stärke ins Spiel. Aber: Was ist mentale Stärke überhaupt? 

Sich selbst führen können

Dr. Bardia Monshi, Psychologe und Coach, erklärt es uns: „Mentale Stärke ist eine Sammlung an Kompetenzen, um sich selbst so zu führen, dass man aus Problemen hinaus- und in Herausforderungen hineinwachsen kann. Ein einfaches Beispiel: Meine psychischen Vorgänge, bewusste und unbewusste, können sich so gestalten, dass man zum Beispiel bei einer Prüfung auf einmal nichts mehr weiß. Es gibt aber auch den umgekehrten Fall, dass man plötzlich einfallsreich und kompetenter wird.“

Diese Fähigkeit, sich selbst weitest möglich zu schützen, nicht zu schaden, ist angeboren. Bereits Babys gehen mit Störreizen ganz unterschiedlich um. Dennoch sei die Veranlagung nur die Basis, sagt Monshi: „Jeder und jede kann sich mental weiterentwickeln. Und zwar ein ganzes Leben lang.“

Wir trainieren laufend

Tatsächlich trainieren wir unsere mentale Stärke Tag für Tag. Nicht immer absichtlich, mitunter nicht einmal bewusst, aber jede Situation ist ein Übungsplatz für unsere Psyche. Monshi: „Mentale Vorgänge sind immer beteiligt. Und sie werden gestaltbar, sobald ich mich damit beschäftige.“

Auch Marlies Raich spricht von täglichem bewusstem Umgang mit dem eigenen Denken: „Ich habe in meiner Karriere viele Situationen erlebt, vieles falsch gemacht, aber dadurch auch immer wieder gelernt. Visualisierungen gehörten zur täglichen Vorbereitung dazu. Wenn man den Durchgang eines Wettkampfes für sich perfekt visualisieren kann und somit ein gutes Gefühl für das Bevorstehende bekommt, hat man im Wettkampf noch mehr Selbstvertrauen.“ 

Nicht nur im Wettkampf

Im Grunde würden der Leistungssport und das Leben parallel laufen, ergänzt Raich, „Ich war im Sport oft Extremsituationen ausgesetzt deren Lehren mir im heutigen Leben immer noch helfen. Sich zu spüren, das eigene Handeln bewusst wahrzunehmen, wenn nötig zu analysieren und in seine Fähigkeiten zu vertrauen, kann man auf jeden Fall immer trainieren.“

Und der Psychologe ergänzt: „Ich kann in günstiger Weise reflektieren. Ich kann meinen Fokus ausrichten. Ich kann mit mir in einer Art und Weise umgehen, die mich stärkt. Durch mentale Stärke wird das Leben leichter zu einem Erleben statt einem Überleben.“ 

In drei Schritten zu mehr mentaler Stärke

Dr. Bardia Monshi empfiehlt diese drei klassischen Übungen:

  • Das positive Selbstgespräch: Sprich mit dir selbst, wie du es dir von einem besten Freund wünschen würdest – also ermutigend und bei Bedarf trostspendend.  
  • Visualisierung: Visualisiere das Gelingen von Ereignissen und – das ist wichtig – die Bewältigung von möglichen Hindernissen – etwa wie du mit deiner Anspannung im Sinne des Ziels umgehen wirst.
  •  Bewusst loslassen: Lerne, dich souverän zu entspannen – durch verlängerte Ausatmung, durch gezielte Lockerung etwa der Kiefermuskulatur und durch das Einnehmen einer souveränen Körperhaltung.


Zur Person: 

Marlies Raich (geborene Schild) ist ehemalige österreichische Skirennläuferin und zweifache Weltmeisterin. Mit 35 Slalomsiegen ist sie eine der erfolgreichsten Läuferinnen der Weltcup-Geschichte. Zudem gewann sie zahlreiche Silber- und Bronzemedaillen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften. 

Mag. Dr. Bardia Monshi ist Klinischer- & Gesundheitspsychologe, Arbeits- und Organisationspsychologe, Hypnosystemischer Coach und Trainer, sowie Gründer des Instituts für Vitalpsychologie.

Kontakt


Symbol Button
Recommender Beste Kundenberatung 2021