8 Tipps für gesundes Wandern: So beugen Sie Verletzungen vor

Ein Wanderausflug bringt mehr als Erholung vom Alltag im Grünen: Wandern stärkt das Herz-Kreislaufsystem sowie die Beinmuskulatur und baut Stresshormone ab. Mit diesen 8 Tipps sind Sie optimal für den nächsten Gipfel vorbereitet.

Wanderer in den Alpen


1. Passende Ausrüstung

Gute Schuhe sind das A und O beim Wandern, um sowohl Blasen als auch eine übermäßige Belastung der Gelenke zu reduzieren. Es empfiehlt sich, die Wanderschuhe bereits vor der geplanten Wanderung zu testen und gegebenenfalls zu ersetzen. Auch ein angenehm sitzender Rucksack ist besonders bei längeren Touren von Vorteil. Wichtig dabei: Die Schulterriemen sollten nicht einschneiden und die Rückenlänge sollte auf den Träger abgestimmt sein, damit der Hüftgurt an der richtigen Stelle angelegt wird.

Das sollte auf jeden Fall in den Rucksack - so viel wie notwendig und so wenig wie möglich:

  • Trinkflasche
  • Proviant
  • Wanderbekleidung mit Wechselunterwäsche
  • Wind- und Regenjacke
  • Sonnenschutz: Brille, Hut, Creme, Lippenstift
    • Kleines Erste-Hilfe-Set
    • Notwendige persönliche Medikamente
    • Handy
    • Taschenlampe
    • Taschenmesser, Taschentücher


2. Den Wetterbericht im Auge behalten

Plötzlich auftretendes Schlechtwetter kann beim Wandern schnell zum Verhängnis werden. Am besten sich vorab vor Ort über das bevorstehende Wetter informieren. Jeder Hüttenwirt gibt gerne über das lokale Wetter Auskunft. Das Bergwetter ist auch auf alpenvereinaktiv.com abrufbar.

3. Langsam anfangen

Starten Sie die Wanderung die erste Viertelstunde gemütlich, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Legen Sie auch danach ein für Sie angenehmes Tempo ein. So halten Sie Atmung, Herz und Kreislauf in Balance und ermüden nicht so rasch.

Gitti Köck
in Kooperation mit UNIQA VitalCoach Gitti Köck
www.facebook.com/gitti.koeck

4. Ausreichend trinken

Je heißer der Tag und je höher die Wanderroute hinaufführt, umso wichtiger ist es, ausreichend Flüssigkeit auf die Tour mitzunehmen, um Kreislaufproblemen vorzubeugen. Durch das Schwitzen verliert der Körper neben Wasser auch Mineralstoffe und Spurenelemente. Um diesen Verlust auszugleichen, eignet sich zum Beispiel Apfel- oder Johannisbeersaft im Verhältnis 1:2 (oder mehr – je nach Geschmack) mit Wasser gemischt, aber auch isotonische Getränke, Wasser und Tee. Alkoholische Getränke wirken hingegen leistungseinschränkend und verschlechtern die Koordinations- und Reaktionsfähigkeit, was Unfälle und Verletzungen begünstigt.

Auch kleine Energie-Booster wie Obst, Müsliriegel oder Vollkornbrot mit Gemüse dürfen im Rucksack nicht fehlen. Denn der Energieverbrauch beim Wandern ist mit 350-550 kcal pro Stunde (abhängig von Gepäck, Gewicht, Intensität und Höhenmetern) nicht zu unterschätzen.

5. Angemessene Touren-Länge

Informieren Sie sich vorab über die Länge und den Schwierigkeitsgrad der geplanten Tour und schätzen Sie Ihr eigenes Können und Ihre Fitness richtig ein. Zu lange Touren und die damit einhergehende Müdigkeit und Unachtsamkeit erhöhen das Verletzungsrisiko. Planen Sie auch genügend Pausen ein.

Gut zu wissen

Auf alpenvereinaktiv.com können Sie Ihre Touren planen und – vorausgesetzt es gibt Empfang – im Notfall auch den genauen Standort ermitteln.


6. Wanderstöcke entlasten die Knie

Zwei Wanderstöcke sind beim Wandern empfehlenswert. Denn beim Aufstieg drückt man sich mit den Stöcken leicht nach oben. So wird die Beinmuskulatur entlastet. Beim Abstieg nehmen Wanderstöcke Gewicht von den Kniegelenken.

Nordic Walking-Stöcke mit Teleskopfunktion bieten zwei Vorteile: Erstens ist die Handschlaufe ergonomisch angepasst und die Stöcke können so aktiver eingesetzt werden. Zweitens können die Stöcke bei Kletterpassagen im oder am Rucksack verstaut werden.

7. Richtig bergab gehen

Machen Sie beim Bergabgehen kleine Schritte und setzen Sie möglichst die ganze Fußsohle auf, um das Gewicht gleichmäßig zu verteilen. Rechnen Sie damit, dass der Untergrund nachgeben kann. Bei großen Absätzen oder Stufen können Sie sich eventuell auch umdrehen und den Schritt rücklings machen.

8. Halten Sie sich fit

Wer regelmäßig Sport betreibt, hat elastischere Bänder, eine besser ausgeprägte Muskulatur und das Herz-Kreislaufsystem ist auf Belastungen besser vorbereitet. Das kann dazu beitragen, dass ein Unfall glimpflich ausgeht oder überhaupt vermieden werden kann. Ganz nebenbei kann man die Tour oder Wanderung noch mehr genießen.

So können Sie für entspannte Wanderungen vorsorgen

Ein Wanderunfall kann ganz schön ins Geld gehen. Bergungskosten (auch mit Hubschrauber), Kosten für Krankenhausaufenthalt und Rehabilitation, u.v.m. Die UNIQA Unfallversicherung bietet finanziellen Schutz und wertvolle Hilfeleistungen.

Ihre Vorteile auf einen Blick
  • Unfälle in der Freizeit und im Beruf sind abgesichert
  • Übernahme der Bergungskosten nach Unfall, Berg- oder Wassernot
  • Versichert sind auch Unfälle bei der Rettung von Menschenleben
  • 50% mehr Leistung wenn das Kind zum Unfallzeitpunkt einen Fahrrad- oder Skihelm getragen hat
  • Kosten für kosmetische Operationen nach einem Unfall bis 10.000 Euro

Eine private Unfallversicherung ist günstiger, als Sie denken! Berechnen Sie jetzt mit wenigen Klicks die Kosten für Ihre persönliche Unfallversicherung – mit unserem Online-Prämienrechner!

Gut zu wissen

Sie sparen 3 Monatsprämien, wenn Sie bis zum 31.12.2019 abschließen.



Sie möchten stets gut informiert sein?

Erfahren Sie alles, was wichtig ist und wichtig wird zu Gesundheit, Familie, Freizeit und Auto. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit mit nur einem Klick abmelden.