Abnehmen beginnt im Kopf

Für manche ein Lebensthema, für andere gar keines: Überflüssige Kilos loswerden. Wer nachhaltig sein Wohlfühlgewicht erzielen und erhalten möchte, muss die Psyche miteinbeziehen.

frau kocht gemuese
(c) Adobe Stock | karepa

„Um langfristig zum gewünschten Gewicht zu kommen, brauchen wir unseren Kopf, unseren Verstand. Und wir müssen sie vor allem zu unseren Komplizen machen – ohne sie kann es nicht funktionieren“, so Ernährungsberaterin Ursula Vybiral (hier im carpe diem Podcast), die eine eigene Methode entwickelt hat, um Abnehmwilligen zum Erfolg zu verhelfen.

An erster Stelle stünden Fragen, die man für sich beantworten muss, um aus dem Wunsch ein Ziel, eine echte Entscheidung werden zu lassen: Will ich wirklich abnehmen? Warum möchte ich abnehmen? Was verspreche ich mir von meinem neuen Gewicht? Was wird anders sein? Wer dies für sich klar beantworten kann, habe schon einen wichtigen Schritt getan. „Wer schlank sein will, muss sich wirklich auf diesen Weg und einen guten, strukturierten Plan einlassen – das funktioniert nur, wenn man genau weiß, wofür man das eigentlich tut.“ 

Essen ist Freund, nicht Feind 

Bei vielen Themen des Lebens kann man sehr gut den Verstand einschalten, beim Essverhalten sind es oft Impulse, die uns zu viel oder das Falsche essen lassen.

„Ess-Lust und Laune kann sich sehr schnell negativ auf unser Gewicht auswirken. Wir haben häufig schlechte Gewohnheiten die dazu führen, dass wir den Abnehmprozess boykottieren und uns dann schlecht fühlen lassen, weil wir es wieder einmal nicht geschafft haben. Und dann trösten wir uns schnell wieder mit Essen“, erklärt Vybiral den Teufelskreis.

Die Seele müsse zur Partnerin gemacht werden, um aus dieser Dynamik herauszukommen – und dafür brauche es erst einmal ein Umdenken: „Essen ist unser Freund, nicht unser Feind. Wenn wir unsere individuellen Stärken und Schwächen kennen, können wir lernen, langfristig damit umzugehen und die richtige Ernährungsform für uns finden.“

Wer Kilos verlieren möchte, würde oft an Hungern und Verzicht denken. „Abnehmen funktioniert nur mit Essen – aber dem richtigen. Und welches das jeweilig richtige ist, ist eben individuell.“ 

Was tut mir gut, was schmeckt mir? 

Bei einem Abnehmplan, der langfristig funktionieren soll, seien Mahlzeiten, die man auch wirklich mag, zentral. Ständiger Verzicht kann nicht funktionieren: „Zum Abnehmen braucht es neben dem hundertprozentigen Commitment auch einen smarten Plan, der neben Alter, Gesundheitszustand und Sportlichkeit auch individuelle Lebensumstände berücksichtigt. Ebenso wichtig: individuelle Vorlieben“, so die Ernährungsexpertin.

Zuerst müsse man lernen, was einem gut tut, womit man abnehmen kann – die Ernährungsumstellung soll aber auch als genussvoll erlebt werden. Nur dann bliebe man zufrieden, gut gelaunt und vor allem: dabei. 

Zur Person:
Ursula Vybiral ist Ernährungsberaterin in Wien und hat selbst innerhalb von sechs Monaten 25 Kilo abgenommen, bevor sie vor vielen Jahren schließlich ihre eigene Abnehm-Methode entwickelt hat.

Kontakt