Cooldown im Sommer: Diese Lebensmittel kühlen

Die Sonne knallt vom Himmel, die Temperaturen steigen – und der Körper ächzt? Wir zeigen Ernährungstricks, die bei Sommerhitze kühlend wirken und obendrein gesund sind.

(c) UNIQA | Melina Kutelas

Endlich Sommer! Doch so schön die warmen Monate auch sind, Hitze bedeutet für den Körper Schwerstarbeit. Unsere Blutgefäße erweitern sich. Das Herz muss zum Ausgleich mehr pumpen. Weiters läuft die Schweißproduktion auf Hochtouren, weil das Verdunsten der Flüssigkeit auf unserer Haut hilft, die Körpertemperatur zu regulieren. Und ja, auch unser Gehirn arbeitet an sehr heißen Tagen nachweislich langsamer. Nicht nur, weil es damit ausgelastet ist, Blutdruck und Schweißproduktion zu steuern. Wenn wir viel schwitzen, verlieren wir auch viel Wasser, und damit geht unseren kleinen grauen Zellen – salopp gesagt – der Saft aus.  

Flüssigkeitsverlust richtig ausgleichen

Was bei Hitze hilft? Klar, viel trinken. Am besten zwei bis drei Liter täglich – idealerweise Wasser, ungesüßte Tees oder verdünnte Fruchtsäfte. Dabei gilt: Getränke nicht zu heiß oder zu kalt servieren, sondern immer lauwarm bzw. bei Zimmertemperatur, weil sonst die internen Steuerungselemente schnell überfordert sind. Bei extrem schweißtreibenden Temperaturen und Sport im Freien kann auch ein Glas Wasser mit einem Schuss Apfelessig und einer Prise Salz den Elektrolythaushalt wieder ausgleichen.

Kühlende Sommer-Getränke 

Kochbuch-Autorin Ilse König und Ernährungsberaterin Ulrike Zika raten in ihrem Buch „Hitzefest – Bei Hitze cool bleiben“ zu grünem Tee, da dessen süß-bitterer Geschmack laut Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) thermisch kühlend wirkt. Obendrein hilft Grüntee gegen Müdigkeit und Abgeschlagenheit.

TCM-Ernährungsberaterin Ulrike Zika (c) Nadine Poncioni
TCM-Ernährungsberaterin
Ulrike Zika
(c) Nadine Poncioni

Darüber hinaus empfehlen die Expertinnen Tee aus Zinnkraut, Brennnesseln, Brombeer- und Himbeerblättern, Holunderblüten, Melissenblättern und Spitzwegerich. Auch Wasser mit Zitronensaft sorgt für Erfrischung. Wer das nicht gut verträgt, kann versuchen, es durch die Zugabe von Ingwer (das Gewürz wirkt wärmend und ausgleichend) bekömmlicher zu machen. 
Und was ist mit Kaffee? Er ist nicht gänzlich tabu. In der TCM-Lehre gilt er zwar als kurzfristig erwärmend, aber langfristig als kühlend – ein, zwei Tassen pro Tag sollten jedoch reichen.

Bei Hitze: Salzig und sauer essen 

An Gluthitze-Tagen verlieren wir durch starkes Schwitzen viele Elektrolyte. Hier können eine salzige Brühe oder Salzstangen helfen. Auch Saures – sauer marinierte Salate und Gerichte sowie Zitrusfrüchte – sind bei Hitze zu empfehlen, denn sie ziehen unsere Verdauungsorgane zusammen, was bewirkt, dass wertvolle Flüssigkeit im Körper gehalten wird.

Und welche Lebensmittel sonst noch dafür sorgen, cool zu bleiben? In „Hitzefest“ geben die Autorinnen einen Überblick, was bei Temperaturen über 30 Grad vermehrt auf den Teller soll. Prinzipiell gilt: Je höher der Wasseranteil, desto kühlender die Wirkung der Lebensmittel und desto besser füllt sich unser Wasserhaushalt wieder auf. 

Kühlende Gemüsesorten 

  • Gurke: Mit 97 Prozent eines der wasserhaltigsten Gemüse überhaupt. Gurken sind reich an B-Vitaminen und Mineralien und können auch geschmort oder gebraten werden, um für unsere Verdauung verträglicher zu werden.
  • Tomaten: Ihr süß-saurer Geschmack hält laut TCM-Expertin Ulrike Zika Flüssigkeit im Körper. Tomaten kühlen das Blut, kräftigen den Magen und besänftigen die Leber. Ideal ist, sie mit wärmenden Gewürzen wie Chili, Basilikum oder Rosmarin zu kombinieren, um einen harmonischen Ausgleich zu schaffen.
  • Zucchini: Wasserreich, kühlend, voll mit Kalzium, Magnesium, Eisen, B-Vitaminen, Vitamin A und C und gut gegen Verstopfung, Sodbrennen und hohen Blutdruck.
  • Melanzani (Aubergine): Die dunkelvioletten Gewächse bestehen zu mehr als 90 Prozent aus Wasser, und ihr Kalium- und Vitamin-C-Gehalt machen sie zu einem gesunden Sommergemüse.
  • Bittersalate und Wildkräuter: Bittere Blattsalate und Wildkräuter (wie z. B. Löwenzahn) unterstützen die Leber und helfen dem Organismus, runterzukühlen.
  • Algen: Salzwasser-Algen wie Kombu oder Wakame wirken kühlend, Süßwasser-Algen wie Chlorella oder Spirulina etwas wärmender.

Kühlendes Obst

  • Melonen: Je nach Sorte verfügen Melonen über bis zu 95 Prozent Wassergehalt. Die süßen Früchte gelten wegen ihrer kühlenden Wirkung sogar als Heilmittel bei Fieber durch Sommerhitze.
  • Zitrusfrüchte: Orangen, Zitronen, Limetten, Mandarinen, Grapefruits – sie alle wirken durch ihren leicht säuerlichen Geschmack adstringierend und kühlend.
  • Bananen: Sie geben dank ihres hohen Fruchtzuckeranteils schnell Energie und liefern obendrein Kalium, Magnesium und Vitamin B.

Kühlende Getreidesorten 

Hier nennen die Expertinnen vor allem Gerste, Buchweizen und Hirse. Die englische Queen soll Gerstenwasser – dabei werden die Gerstengraupen in Wasser etwa zwei Stunden lang gekocht und dann abgeseiht – sogar als Elixier für Langlebigkeit täglich zu sich nehmen. 

Kühlende tierische Produkte

Laut TCM wirken folgende tierischen Produkte kühlend bei Sommerhitze:

  • Milch & Joghurt: Wer zu Verschleimungen neigt, sollte Milch allerdings nur in Maßen genießen. Prinzipiell gilt: Schaf- und Ziegenmilch sind laut Traditioneller Chinesischer Medizin thermisch ein bisschen wärmer als Kuhmilch und folglich leichter verdaulich und besser bekömmlich.
  • Ente, Hase, Kaninchen: Diese Fleischsorten gelten in der Traditionellen Chinesischen Medizin als thermisch kühlend. 

Kühlende Gewürze 

Hier sind vor allem Lavendel, Dill, Estragon, Kresse und Salbei zu nennen. Ilse König und Ulrike Zika führen in ihrem Buch auch noch verschiedene Arten von Minze (Pfefferminze, Apfelminze, Schokominze, etc.) sowie Sojasauce an. Letztere gilt, ähnlich wie Salz, als thermisch kaltes Lebensmittel. Hochwertige Sojasauce wird traditionell durch Fermentation aus Sojabohnen, Weizen, Salz und Wasser hergestellt. Die glutenfreie Variante heißt Tamari und kommt ohne Weizen aus.

Die Expertinnen:

Kochbuch-Autorin Ilse König (c) Inge Prader
Kochbuch-Autorin Ilse König
(c) Inge Prader

Kochbuch-Autorin Ilse König und TCM-Ernährungsberaterin Ulrike Zika geben in „Hitzefest – Bei Hitze cool bleiben“ (Kneipp Verlag Wien) Tipps, wie man bei steigenden Temperaturen Abkühlung finden kann. Sie stellen spezielle Atemtechniken, Meditationen und kühlende Körperlotionen vor – widmen sich aber genauso ausgiebig kühlenden Lebensmitteln auf Basis der Traditionellen Chinesischen Medizin. 



Was Sie noch interessieren könnte.

Nudeln, Bananen, Nüsse

Mit meiner Ernährung das Klima schützen: Geht das?

Ein kleines bisschen die Welt retten? Das schafft jeder von uns, dreimal am Tag. Denn wer darauf achtet, was auf den Teller kommt, kann CO2 einsparen und etwas für gesunde Böden tun.

Lebensmittel im Kühlschrank richtig gelagert

Marie Kondo für den Kühlschrank

Manche Lebensmittel gehören in den Kühlschrank - andere nicht. Brot zum Beispiel. Oder Zitrusfrüchte. Wir haben uns das Lagerungs-Labyrinth genauer angesehen.

Nachhaltiges Grillen mit saisonalem Gemüse

Nachhaltig grillen – ohne Fleisch und Kohle?

Schmeckt eine Grillparty ohne Fleisch und ohne Kohle noch nach Sommervergnügen? Oh ja, sagt Kulinarik-Expertin Katharina Seiser. Vor allem auch nach Gesundheit und Nachhaltigkeit.

Superfood Hagebutten

Wildfrüchte: Verborgene Schätze

Insgeheim steckt in jedem von uns ein Jäger und Sammler. Das merken wir spätestens dann, wenn die Büsche voller bunter Beeren hängen.

Wok mit Gemüse

Ist vegetarisch Essen gesund?

Hier die wichtigsten Fakten auf den Punkt gebracht.

Kräuter am Fensterbrett

Küchenkräuter züchten für Anfänger

Frisch aus dem Garten, vom Balkon oder dem Fensterbrett: Kräuterzüchten leicht gemacht.

Hühnereier

Ei, ei, ei – die Schatzkammer voller guter Dinge

Es hat eine perfekte Form, liefert jede Menge wichtige Nährstoffe und hat zu Ostern Hochsaison: Das Hühnerei.

DNA

Gesunde Ernährung ist individuell

Mittels DNA Analyse lässt es sich feststellen, welche Nahrungsmittel man verträgt und welche individuell gesund sind.

Wie gesund ist Ihr Darm?

Gesundheit beginnt im Darm. Dafür sind Billionen von Bakterien verantwortlich. So fördern Sie eine gesunde Darmflora.

Eine Schüssel Obst

Basische Ernährung - 6 Tipps

Setzen Sie bei der basischen Ernährung hauptsächlich auf pflanzliche Lebensmittel.

Ernährungspyramide

7 Stufen zur gesunden Ernährung

Was ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung? Die Ernährungspyraide hilft, sich ganz einfach zu orientieren.

Sie möchten stets gut informiert sein?

Erfahren Sie Interessantes zu den Themen Gesundheit, Familie, Freizeit und Auto. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit mit nur einem Klick abmelden.

Kontakt

Reiseversicherung