UNIQA startet Telemedizin, um Ambulanzen zu entlasten und Infektionsgefahr zu minimieren

Die Coronavirus-Krise führt uns gerade mehr als deutlich vor Augen: Nicht jeder Arztbesuch muss persönlich stattfinden. Viele Sorgen und Fragen von Patienten können rascher und genauso gründlich am Smartphone gelöst werden. Es gibt nach wie vor viele medizinische Fälle, die eine ärztliche Behandlung brauchen – auch in Zeiten von Corona. 

UNIQA startet Telemedizin, um Ambulanzen zu entlasten und Infektionsgefahr zu minimieren

UNIQA führt daher erstmals in Österreich ab sofort für alle Kundinnen und Kunden, die das Zusatzpaket „Akut-Versorgt“ abgeschlossen haben, die Möglichkeit zur Telemedizin ein. Die ärztliche Beratung findet per Smartphone statt: Die Patienten sitzen zuhause oder unterwegs ihrem Arzt in einer Videokonferenz in Echtzeit gegenüber. Der Arzt sieht die Patienten und die Patienten sehen den Arzt. Das ermöglicht eine präzise und schnelle Abklärung und Beratung und entlastet zugleich das medizinische System, das aktuell mit Corona stark in Anspruch genommen wird.

Zusatzbaustein „Akut-Versorgt“

Über 230.000 Kundinnen und Kunden von UNIQA haben schon heute den Zusatzbaustein Akut-Versorgt. Damit können sie, wenn der Hausarzt geschlossen hat oder Ambulanzen besonders stark besucht sind, mit ihren akuten gesundheitlichen Anliegen einen Arzt konsultieren. Aufgrund der Coronavirus-Krise bietet UNIQA das Akut-Versorgt Service mit persönlicher Konsultation derzeit nur eingeschränkt an.

Die Videokonsultation steht jetzt – in der Coronavirus-Krise – zusätzlich sieben Tage die Woche von 8:00 bis 21:00 Uhr für Kunden von Akut-Versorgt zur Verfügung.

„Mit diesem neuen Zusatzservice sparen sich die Patienten einen möglichen Weg ins Spital und entlasten so das Gesundheitssystem“, erklärt UNIQA Vorstand Peter Eichler. „Es ersetzt den persönlichen Termin beim Arzt- oder Ambulanzbesuch. Das hilft mit, die Corona-Ansteckungsgefahr zu verringern und schont dringend benötigte medizinische Ressourcen.“

Durchgeführt wird dieses Angebot vom Kooperationspartner „eedoctors“, der dieses Service bereits seit längerem in der Schweiz und in Deutschland erfolgreich anbietet. 

Corona-Verdachtsfälle können mit diesem Service nicht behandelt werden. In Abstimmung mit den Behörden müssen Patienten bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus zu Hause bleiben und die Gesundheitshotline 1450 anrufen. Ebenso muss bei lebensbedrohenden Notfällen so wie bisher 144 angerufen werden.

Sie möchten immer gut informiert sein? 

Am Ball bleiben ist das Um und Auf. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie Informationen zu Produkten, Services und Aktionen rund um Gesundheit, Familie, Freizeit und Auto.