Stopp Corona-App entwickelt

In nur wenigen Tagen hat das Österreichische Rote Kreuz mit Mitteln der UNIQA Privatstiftung die „Stopp Corona“-App entwickelt. Sie kann die Infektionskette in der Bevölkerung möglichst rasch unterbrechen. Um allen Menschen in Österreich diese App zu bieten hat die UNIQA Stiftung 2 Millionen Euro in die Hand genommen.

Bildbeschreibung

User der App zeichnen ihre Begegnungen mittels digitalen Handshakes anonymisiert auf. Meldet sich eine der Person als krank, werden alle in den letzten zwei Tagen als kontaktiert gespeicherten Personen anonymisiert informiert. Darüber hinaus enthält die App Informationsmaterial zum Coronavirus und ab dem nächsten Release (planmäßig nächste Woche) einen Fragebogen zu Symptomen, der zur Selbst-Überprüfung dient.

Infektionsketten unterbrechen mit Hilfe des „Kontakt-Tagebuchs“

Gar keine sozialen Kontakte zu haben, schafft leider kaum jemand und es kann passieren, dass der angeordnete Abstand nicht eingehalten wird. Das Kontakt-Tagebuch hilft festzuhalten, welche bekannten und unbekannten Kontakte man hatte. Die App wurde getreu dem Stiftungszweck „Förderung des Gesundheitswesens in Österreich“ der UNIQA Privatstiftung  entwickelt.

Wichtig

Je mehr Menschen die App nutzen, desto rascher können Infektionsketten durchbrochen werden. Jetzt herunterladen!

Zeit und Personal – beides Mangelware

Die App soll das Gesundheitssystem entlasten, um mit den nach wie vor rapide ansteigenden Ansteckungszahlen zurecht zu kommen. Denn es gibt vor allem zwei wirksame Mittel zur Bekämpfung des Coronavirus. Neben der Einschränkung sozialer Kontakte ist die Rückverfolgung eben dieser essenziell zur erfolgreichen Bekämpfung des Virus. Analoge Rückverfolgung jedoch kostet nicht nur viel Zeit, sondern bindet auch Personal, das dringend für andere Tätigkeiten gebraucht wird. Beides – Zeit und Personal – sind Mangelware. Die „Stopp Corona“-App digitalisiert Schritte, die heute noch analog oder manuell gesetzt werden müssen. 

Datenschutz

Datenschutz ist und bleibt – auch in Zeiten von Corona – oberstes Gebot. UNIQA hat diese App ausschließlich finanziert. Da UNIQA die App weder selbst entwickelt noch betreibt, werden auch zu keinem Zeitpunkt Daten an UNIQA übertragen.

Digitaler Handshake – wie funktioniert's?

App-Benutzer können ihre Begegnungen gegenseitig anonymisiert speichern. Jeder Nutzer erhält in dieser App eine eigene Nummer (TAN). Sind zwei oder mehrere Nutzer in einem Raum, können sie gegenseitig ihre Nummern auswählen und damit ihre Begegnung bestätigen.

Screens der Stopp Corona-App

Corona-Bestätigung

Stellt ein Arzt eine Corona-Infektion fest, soll der User ebenfalls eine Meldung über die App abgeben, um seine letzten Begegnungen anonymisiert zu benachrichtigen. So erhalten die Kontakte eine Nachricht über einen bestätigten Corona-Fall bei einer ihrer Begegnungen. Sie werden aufgefordert sich unmittelbar und eigenverantwortlich in Quarantäne zu begeben.

Corona-Selbstcheck

Ab nächster Woche ist eine weitere Funktion der App verfügbar: User können anhand eines klinisch geprüften Fragebogens einen Corona-Selbstcheck durchführen und ihre Symptome regelmäßig überprüfen. Treffen die Symptome auf eine Corona-Infizierung zu, haben User die Möglichkeit eine Verdachtsmeldung abzugeben. Mit dieser Meldung werden die Personen, mit denen der User zuletzt Kontakt hatte, wieder anonym informiert. Damit sie sich wieder unmittelbar und eigenverantwortlich in Selbstisolation begeben.

Sie möchten immer gut informiert sein? 

Am Ball bleiben ist das Um und Auf. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie Informationen zu Produkten, Services und Aktionen rund um Gesundheit, Familie, Freizeit und Auto.