Corona-Impfung: Impfmythen im Faktencheck

Beim Thema Corona-Impfung kursieren unzählige Fehlinformationen, die die Impfbereitschaft reduzieren. Hier sind die wichtigsten Corona-Impfmythen im Faktencheck.

Corona-Impfmythen im Faktencheck

Behauptung: „Eine gesetzliche Impfpflicht wird kommen.“

Antwort: Nein! Die Corona-Schutzimpfung ist für alle Menschen freiwillig. Jede Person, die sich impfen lassen möchte, wird sich impfen lassen können.

Behauptung: „mRNA-Impfstoffe können die DNA verändern und unsere Gene manipulieren.“

Antwort: Darauf gibt es keine wissenschaftlichen Hinweise. mRNA-Impfstoffe enthalten ausgewählte Bausteine des Coronavirus in Form von messenger-RNA (kurz mRNA oder „Boten“-RNA). Nach der Verimpfung werden in den Körperzellen bestimmte Proteine hergestellt, die das Immunsystem gegen das Coronavirus „trainieren“.

Die mRNA in den Impfstoffen wird nach kurzer Zeit von den Zellen außerhalb des Zellkerns abgebaut und kommt nicht mit der menschlichen DNA in Kontakt, die im Zellkern liegt. Die mRNA kann nicht in DNA umgebaut oder eingebaut werden und beeinflusst daher weder das Erbgut in Körperzellen, noch in Spermien oder Eizellen.

Behauptung: „Probanden sind in den Studien gestorben, der Impfstoff ist gefährlich.“

Antwort: Bei klinischen Studien mit großer Patientenzahl und einem Einschluss von alten und hochbetagten Menschen sowie längerer Studiendauer ist es möglich, dass im Studienverlauf Probanden versterben können. Das bedeutet jedoch nicht, dass ein Zusammenhang mit der Impfung besteht, sondern dass die Probanden eher an anderen Vorerkrankungen bzw. alterstypischen Krankheiten wie einem Infarkt oder Schlaganfall versterben – in zeitlich zufälligem Zusammenhang mit der Impfung.

Jede aufgetretene Nebenwirkung nach der Impfung wird erfasst und jeder Todesfall wird auf einen möglichen Zusammenhang mit der Impfung von einem unabhängigen Kontrollgremium genau untersucht. Schwere Nebenwirkungen treten bei Impfungen sehr selten auf. Im Fall der Corona-Impfstoffe wurden pro eine Million Impfungen etwa zehn Fälle von allergischem (anaphylaktischem) Schock registriert. Solche schweren allergischen Reaktionen betreffen fast immer Personen, die bereits allergisch auf andere Impfungen oder Medikamente reagiert haben.

Behauptung: „Impfstoffe mit so einer schnellen Zulassung können nicht sicher sein.“

Antwort: Obwohl die Corona-Impfstoffe schnell entwickelt und zugelassen wurden, sind sie akribisch geprüft worden. Impfstoffe sind sicher, sobald sie zugelassen wurden. Das geschieht nur, wenn sie in klinischen Studien an ausreichend Personen sorgfältig und ohne Komplikationen getestet wurden.

Die innerhalb der EU zugelassenen Impfstoffe von BioNTech und Moderna sind mRNA-Impfstoffe, die bereits seit vielen Jahren zur Behandlung von Infektionskrankheiten und Krebs erforscht werden. Die Grundlage für diese Impfstoffe war beim Ausbruch der Pandemie also bereits vorhanden. Aufgrund der hohen COVID-19-Ansteckungsraten konnten zudem schon früh viele Menschen in entsprechende Studien integriert werden.

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage wurde der Zulassungsprozess in der EU beschleunigt, durch sogenannte Rolling-Review-Verfahren. Dabei können Arzneimittel-Hersteller schon vor dem vollständigen Zulassungsantrag Daten der nicht-klinischen und klinischen Entwicklung eines Impfstoffkandidaten einreichen. Neue Erkenntnisse über den Impfstoffkandidaten werden also bereits während der Entwicklung laufend geprüft. Das macht das Zulassungsverfahren schneller, trotzdem bleiben die Anforderungen an Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit der betreffenden Arzneimittel unverändert hoch.

Darüber hinaus wurden die Zulassungsverfahren für SARS-CoV-Impfstoffe von den Behörden im vergangenen Jahr mit höchster Priorisierung behandelt. Da es sich bei der COVID-19-Pandemie um ein globales Problem mit entsprechend hohem allgemeinen Interesse handelt, konnten entsprechende Studien auch an vielen Standorten auf der ganzen Welt parallel gestartet und durchgeführt werden.


Quellen:

Robert Koch Institut Deutschland: COVID-19 und Impfen: Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ)
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html
Zugriff am 21.01.2021

Paul-Ehrlich-Institut Deutschland: FAQ – Häu­fig ge­stell­te Fra­gen. Coronavirus SARS-CoV-2 / COVID-19
https://www.pei.de/DE/service/faq/faq-coronavirus-inhalt.html
Zugriff am 21.01.2021

Paul-Ehrlich-Institut Deutschland: Eu­ro­päi­sche Arz­nei­mit­te­l­agen­tur EMA hat zwei­tes Rol­ling-Re­view-Ver­fah­ren ei­nes CO­VID-19-Impf­stoff­kan­di­da­ten für Eu­ro­pa ge­star­tet
https://www.pei.de/DE/newsroom/hp-meldungen/2020/201006-ema-hat-zweites-rolling-review-verfahren-covid-19-impfstoff-fuer-europa-gestartet.html
Zugriff am 21.01.2021

Medizin-Transparent.at: Wie sicher ist die Corona-Impfung?
https://www.medizin-transparent.at/corona-impfstoffe-sicherheit/#u3
Zugriff am 21.01.2021

Presse- und Informationsamt der Deutschen Bundesregierung: Irrtümer und Falschinformationen zur Corona-Impfung
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-informationen-impfung/mythen-impfstoff-1831898
Zugriff am 21.01.2021

Sie möchten immer gut informiert sein?

Am Ball bleiben ist das Um und Auf. Mit Ihrer Einwilligung erhalten Sie Informationen zu Produkten, Services und Aktionen rund um Gesundheit, Familie, Freizeit und Auto.

Kontakt