Kfz Steuer - Motorbezogene Versicherungssteuer

Die Höhe der Steuer ist gesetzlich geregelt.

Die Einhebung der motorbezogenen Versicherungssteuer - oft besser bekannt als "Kfz-Steuer" - wurde von den Behörden auf die Versicherungsunternehmen übertragen.

Mit 1.März 2014  wurde die motorbezogene Versicherungssteuer erhöht:

Das Gesetz der motorbezogenen Versicherungssteuer wurde geändert und damit die Steuer für alle Kraftfahrzeuge mit einem höchst zulässigen Gesamtgewicht bis 3.5 Tonnen erhöht und gestaffelt. Diese Anhebung betrifft sowohl neu angemeldete Fahrzeuge als auch alle bereits bestehenden - diese Änderung gilt für Autos und auch Motorräder.

Das bedeutet für Sie: Je stärker Ihr Auto, desto teurer die Abgabe

  • Die ersten 24 kW werden nicht berücksichtigt - es besteht aber ein Mindeststeuer von 6,20 Euro pro Monat.
  • Für die weiteren 66 kW fallen 0,62 Euro pro kW und Monat an (also bis zu einer Motorleistung von   
    insgesamt 90 kW )
  • Für die weiteren 20 kW fallen 0,66 Euro pro kW und Monat an (also bis zu einer Motorleistung von  
    110 kW)
  • Für jedes Kilowatt das darüber hinausgeht, fallen pro kW und Monat 0,75 Euro an. Da heißt für Sie,
    die Steuer für Fahrzeuge über 110 kW wird dann richtig spürbar teurer.

Aus der Abgabenerhöhung ergeben sich Mehrkosten zwischen 13% und 30%.

Änderungen für Motorräder:
Der Steuersatz wurde für alle Motorräder auf 0,025 Euro pro ccm angehoben.

Hier finden Sie einige Rechenbeispiele zu verschieden Fahrzeugtypen:

Vierrädriges Leichtkraftfahrzeug (Quad), 3kW:
Steuer bisher: 66,00 Euro jährlich
Steuer neu: 74,40 Euro jährlich
Mehrkosten: 8,40 Euro jährlich

Skoda Fabia 1,2 TSI, 63 kW:
Steuer bisher: 257,40 Euro jährlich
Steuer neu: 290,16 Euro  jährlich
Mehrkosten: 32,76 Euro jährlich
Die ersten 24 kW sind frei. Es verbleiben 39 kW, die in der niedrigsten Stufe mit 0,62 Euro pro KW und Monat versteuert werden. 

VWGolf 2.0 BMT TDI, 110 kW
Steuer bisher: 567,60 Euro jährlich
Steuer neu: 649,44 Euro jährlich
Mehrkosten: 81,84 Euro jährlich
Die ersten 24 kW sind wieder frei. Es verbleiben 86 kW. Davon werden 66 kW mit dem niedrigsten Steuersatz verrechnet. Die restlichen 20 kW werden mit dem mittleren Satz von 0,66 Euro pro kW und Monat berechnet. 

Audi A4 2.0 TFSI, 165 kW
Steuer bisher: 930,60 Euro jährlich
Steuer neu: 1.144,44 Euro jährlich
Mehrkosten: 213,84 Euro jährlich
Die ersten 24 kW sind wieder frei. Es verbleiben 141 kW. Davon werden 66 mit dem niedrigsten Steuerstatz verrechnet. Die nächsten 20 kW werden mit dem mittleren Satz von 0,66 Euro pro kW und Monat berechnet. Und die letzten 55 kW werden mit dem höchsten Satz von 0,75 Euro pro kW und Monat
berechnet.

Die Zuschläge für unterjährige Zahlungen sind unverändert geblieben: 6% Zuschlag bei halbjährlicher Zahlung, 8 % bei vierteljährlicher und 10% bei monatlicher Zahlung.

Motorbezogene Versicherungssteuer

Hier können Sie die Höhe der Steuer für Ihr Fahrzeug gleich selbst berechnen:

Mein Auto hat:
  KW
Zahlung:
bis 28.2.2014
ab 1.3.2014

Mehrkosten

Für PKW und Kombi mit Benzinmotor und Baujahr vor 1987 gibt es einen Zuschlag von 20 Prozent, sofern das Fahrzeug nicht die vorgesehenen Abgaswerte erfüllt („grünes Pickerl“).

Bei Hybrid-Fahrzeugen wird die Steuer nur nach der Leistung des Verbrennungsmotors berechnet.

Wer genießt Steuerbefreiung?

Die für Privatpersonen wesentlichsten Fahrzeuggruppen, die von der motorbezogenen Versicherungssteuer befreit sind, haben wir Ihnen hier zusammengestellt:

  • Invalidenkraftfahrzeuge
  • Elektrofahrzeuge
  • Krafträder mit einem Hubraum bis 100 cm³
  • Kraftfahrzeuge, deren Kennzeichen hinterlegt sind (mindestens 45 Tage Hinterlegedauer)
  • selbstfahrende Arbeitsmaschinen
  • Kraftfahrzeuge, die für Körperbehinderte zugelassen sind und von diesen infolge körperlicher Schädigung zur persönlichen Fortbewegung verwendet werden müssen.

Voraussetzungen für die Steuerbefreiung wegen einer Körperbehinderung

  • Abgabenerklärung beim Versicherer abgeben
    Der Anspruch auf Steuerbefreiung beginnt frühestens mit Abgabe der Erklärung. Das zur Beantragung erforderliche Formular können Sie auf dieser Seite downloaden.
  • Nachweis der Körperbehinderung zum Beispiel durch einen Ausweis gemäß
    § 29b StVO.
  • Die Steuerbefreiung steht nur für ein Kraftfahrzeug zu.

 

Details dazu entnehmen Sie bitte dem Formular "Abgabenerklärung".

Auszug aus § 29b StVO Absatz 4 erster Satz:
"Die Behörde hat Personen, die dauernd stark gehbehindert sind, auf deren Ansuchen einen Ausweis über diesen Umstand auszufolgen....."
Unter Behörde ist die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde gemeint (Bezirkshauptmannschaft oder Bundespolizeidirektion).

Alle Informationen im Überblick: